Sonne bitte!

sonn-bitte

Keine Frage, wir können uns glücklich schätzen. Wir sitzen im Trockenen. Müssen uns keine Sorgen machen, um unsere Wohnung, unser Haus und wo wir die nächste Nacht verbringen ohne unter zu gehen. Wir haben es trocken und bei windigen 10° C ein wenig wärmer als noch im Februar. Wir haben Strom, Wasser, Telefon und Internet. Wir haben Essen und Trinken, Radio und Fernsehen. Wir können wann wir Lust haben uns in unsere Betten legen und werden bestimmt nicht mitten in der Nacht aus dem Federn gerissen und evakuiert – das jedenfalls wollen wir hoffen.

Ein Stück blauer Himmel

Wir haben heute blauen Himmel gesehen. Stückchenweise und gegen Abend sogar über weite Strecken. Es hat kein einziges Mal geregnet heute und wir können uns kaum vorstellen, wie es andernorts pausenlos vom Himmel gießt, als ob sich die Natur etwas beweisen müsste.

Wir sollten es gelassen und mit Demut nehmen, dass die Winterklamotten noch immer am Haken hängen und wir heute wieder froh um die dicke Wollweste waren. Wir überlegen uns zwar gelegentlich, ob wir die Sommerbluse wohl auf Vorrat für 2014 gekauft und ob wir uns doch besser ein paar festere Halbschuhe hätten leisten sollen. Aus Leder, robust und wasserfest. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, dass der Sommer pünktlich zu Urlaubsbeginn mit heißem Atem über uns hereinbricht und wir die Sonne nachholen können – irgendwie.

Wir können auch richtig froh sein, weil wir mit ca. 3 1/3 Sonnentagen im deutschlandweiten Durchschnitt ganz weit vorn liegen. Und weil wir nicht mehr Schnee schippen mussten Mitten im Mai.

Sommer gespart?

Wie auch immer man es dreht und wendet, es ist Anfang Juni, genauer gesagt, der 3. Juni 2013, in 18 Tagen ist die kürzeste Nacht des Jahres und man darf sich ruhig mal fragen, ob der Sommer erst kommt, wenn die Nikoläuse schon wieder in den Regalen stehen, oder ob er uns dieses Jahr einfach auslässt. Kann man sich den Sommer aufsparen? Bekommen wir dann im nächsten Jahr einen doppelt so langen Sommer? Und einen furchtbar kurzen Winter? Auch wenn das verlockend klingt, das würde doch keiner aushalten!

Schon seit langem lähmt uns eine Dauermüdigkeit, die dann und wann abgelöst wird, von einer dicken Erkältung, Magendarmviren oder einer totalen Regenpsychose. Wir brauchen mehr Licht! Vitamin D! Körper und Seele leiden! Der Vorrat an Vitamin D vom letzten Sommer ist längst aufgebraucht! Und wir sind nicht an fettigen Fisch gewöhnt wie die Inuit! Kein Wunder tun uns die Knochen weh und das Herz gleich mit.

Sonne! Licht! Bitte! Kommen! Und bleiben! Wir halten das nicht mehr aus!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s